Freitag, 27. August 2021

Dualer Bachelor-Studiengang Business Administration in Kooperation mit Mail Boxes Etc.

Dualer Bachelor-Studiengang „Business Administration“ in Kooperation mit Mail Boxes Etc.

In Kooperation mit der IST-Hochschule für Management wird Mail Boxes Etc. (MBE) zukünftig die Möglichkeit für einen dualen Bachelor-Studiengang „Business Administration“ anbieten. MBE möchte auf diesem Wege motivierte Mitarbeitende, zukünftige MBE Center Manager und auch junge Gründungsinteressierte qualifiziert ausbilden und ihnen somit einen leichten Einstieg in das MBE Netzwerk ermöglichen.

Claus Prommersberger ist Studienberater im Fachbereich „Kommunikation & Wirtschaft“ für Interessierte und Studierende. Er wird uns im Folgenden einen umfassenden Einblick in den Studiengang geben und erläutern, was Studierende erwartet.

Mail Boxes Etc.: Herr Prommersberger, die IST-Hochschule für Management ist eine staatlich anerkannte Hochschule für diverse Branchen, neben bspw. Fitness, Tourismus, Sport auch für die Bereiche Event, Medien und Wirtschaft. Können Sie uns bitte erläutern, was das Besondere an Ihrer Hochschule ist?

Prommersberger: Das Besondere an unserer Hochschule ist sicherlich die breite Ausrichtung in verschiedene Branchen. Hinzu kommt die langjährige Erfahrung, die persönliche und individuelle Betreuung der Studierenden, die internationale Ausrichtung und natürlich unser Blended-Learning-Ansatz.

Mail Boxes Etc.: Können Sie das genauer beschreiben?

Prommersberger: Zu den ersten Punkten empfehle ich, unsere „12 guten Gründe“. Auf das Lernkonzept des Blended Learnings möchte ich noch etwas genauer eingehen: Dieses verfolgen wir am IST-Studieninstitut (Weiterbildungen) seit mehr als 30 Jahren, an der Hochschule (Studiengänge) seit bald zehn Jahren. Früher mussten wir unsere Studienmodelle, also die Kombination verschiedener Lernformate, noch deutlich intensiver vermitteln, heute kann man sich das wie folgt vorstellen: Das Studium ist vorwiegend digital ausgerichtet, d. h. es gibt zu jedem Modul (in der Schule „Fach“) Lehrhefte, klassisch in Papierform oder auch als PDF für unterwegs.

Ergänzend dazu gibt es Online-Vorlesungen (aufgezeichnete Videos), die parallel zum Lehrheft bearbeitet werden. Damit der persönliche Austausch mit Kommilitonen und Professoren nicht zu kurz kommt, gibt es Online-Tutorien. Diese kann man sich wie eine Zoom-Konferenz vorstellen. Und damit nicht alles nur digital, virtuell und selbstständig erarbeitet werden muss, gibt es ergänzende Präsenzseminare. An diesen Veranstaltungen besteht die Möglichkeit sich live mit Kommilitonen und Dozenten auszutauschen und Lerngruppen zu bilden.

Mail Boxes Etc.: Das klingt nach viel eigenständiger Arbeit und Selbstdisziplin?

Prommersberger: Das stimmt! Ein duales Studium erfordert sicherlich Ehrgeiz. Die Studierenden müssen in der Praxis im Unternehmen, als auch im Studium Leistung bringen. Damit das etwas leichter fällt, ist das Studium zeitlich und örtlich flexibel gestaltet, d. h. man lernt, wann und wo man möchte. Ob man eine nachtaktive Eule oder eine morgendliche Lerche ist, jeden Tag ein bisschen oder an freien Tagen alles lernt, ob besser zu Hause am Schreibtisch oder draußen im Park – jeder entscheidet seinen Lernrhythmus selbst und kann diesen an den (Berufs-)Alltag anpassen. Wir helfen unseren Studierenden gerne dabei, mit der neuen Lern-Freiheit umzugehen und geben bewährte Tipps aus der Praxis von und mit Kommilitonen.

Mail Boxes Etc.: Mit Blick auf den dualen Bachelor „Business Administration“: Was genau ist ein dualer Studiengang?

Prommersberger: Ein duales Studium ist mit einer klassischen Ausbildung ganz gut vergleichbar. Für den Studiengang „Business Administration“ sind verwandte Ausbildungen beispielsweise Büromanagement, Industriekaufmann-/ frau oder Groß- und Außenhandel. Im dualen Studium haben die Studierenden mit einem lokalen Mail Boxes Etc. Standort einen Ausbildungsbetrieb als Praxispartner und die IST-Hochschule fungiert quasi als Berufsschule. Nach 3,5 Jahren (7 Semester – ein Halbjahr ist ein Semester) macht man seinen Abschluss mit dem Titel Bachelor of Arts (B.A.) in der Fachrichtung Business Administration. Auf dem Weg dorthin erhalten die Studierenden bei uns das theoretische Wissen und im Ausbildungsbetrieb praktische Kenntnisse. Hier durchlaufen sie verschiedene Abteilungen und lernen, die theoretischen Inhalte in der Praxis anzuwenden.

Mail Boxes Etc.: Welche Themengebiete werden im Studium behandelt?

Prommersberger: Die Klassiker in einem wirtschaftlichen Studium sind natürlich BWL, Marketing, Steuern & Bilanzen und Wirtschaftsrecht. Die Studierenden lernen von Grund auf, wie ein Unternehmen funktioniert, welche Zahlen wichtig sind, wie diese erstellt werden und das wichtigste: wie sie diese richtig lesen und Schlüsse daraus ziehen. Neben dieser soliden Basis, die für die spätere beruflich erfolgreiche Zukunft wichtig ist, lernen die Teilnehmenden aber auch viel aus den Bereichen Digitalisierung und Dienstleistung kennen, d. h. kundenfreundliches und orientiertes Handeln. Im Laufe des Studiums können sie sich je nach Interesse für Module wie Advanced Online-Marketing“, „Wirtschaftspsychologie“, „Personalmanagement“ oder „International Management“ entscheiden. Eine genaue Studienverlaufsbeschreibung gibt es hier.

Mail Boxes Etc.: Was können Sie über die notwendigen Qualifikationen sagen? Was müssen Studierende mitbringen?

Prommersberger: Die formelle Voraussetzung ist ein Abitur oder Fachabitur. Sollte diese nicht erfüllt sein, gibt es noch andere Möglichkeiten ein Studium zu beginnen. Dazu empfehle ich jedoch ein persönliches Gespräch.

Im besten Fall können die Studierenden mit den oben genannten Modulbezeichnungen grob etwas anfangen und sich darunter etwas vorstellen. Sie sollten sich mit dem Unternehmen und dem Studium vertraut machen und sich die Frage stellen: WARUM will ich zu MBE und WARUM will ich „Business Administration“ studieren? Dabei sollte man ehrlich zu sich selbst sein und sich nicht zu einem Studium überreden lassen. Gerade im dualen Studium ist das vorherige Auseinandersetzen mit dem WARUM sehr entscheidend. Ein Praktikum und gegebenenfalls ein späterer Einstieg ins Studium können eine gute Hilfe sein.

Mail Boxes Etc.: Wenn wir uns nun gesucht und gefunden haben: Wie sind die nächsten Schritte?

Prommersberger: Wenn sich der Studierende sicher ist, das duale Studium zusammen mit Mail Boxes Etc. meistern zu wollen, sehen die nächsten Schritte wie folgt aus:

  1. Zuerst einmal: Herzlichen Glückwunsch zum neuen Arbeitgeber und einem neuen Lebensabschnitt!
  2. Nun geht es um die Verträge, die geschlossen werden: Mit dem Ausbildungsbetrieb schließt der Studierende einen Studien- und Ausbildungsvertrag ab. Die IST-Hochschule schließt zusammen mit MBE einen Kooperationsvertrag ab.
  3. Parallel registriert sich der Studierende für das duale Studium auf der Webseite der IST-Hochschule über die Online-Registrierung. Nach erfolgter Anmeldung erhält der Teilnehmer die Zugangsdaten für das Online-Anmelde-Center. Hier kann er bequem folgende Unterlagen von sich hochladen: einen aktuellen Lebenslauf und eine Krankenkassenbescheinigung (diese erhält man mit einem Anruf bei seiner Krankenkasse und schildert, dass man ein Studium beginnen möchte. Oftmals kommt diese binnen einiger Tage per Post oder noch schneller per Mail. Weiterhin benötigen wir ein Abschlusszeugnis als beglaubigte Kopie per Post! Dieses erhält man bei seiner alten Schule oder beim Bürgeramt seiner Stadt.
  4. Im Hintergrund kümmert sich der Ausbildungsbetrieb und die IST-Hochschule um die in Punkt 2 genannten Verträge.
  5. Nach Einreichung aller Unterlagen erhält der Studierende die Immatrikulationsbestätigung und die ersten Unterlagen. Nach sorgfältigem Durchlesen kann das Studium losgehen. 😊

Mail Boxes Etc.: Wir von Mail Boxes Etc. möchten unseren Studierenden während der Lernphase einen möglichst umfangreichen Einblick in unser Geschäft gewähren. Wie kann das bestmöglich gelingen? Welche Touchpoints gibt es zwischen der IST-Hochschule und unserem Unternehmen?

Prommersberger: Ein gutes Thema! Dual Studierende sollen im Unternehmen natürlich etwas lernen. Dazu gehören neben den administrativen Aufgaben auch die operativen, wie bspw. im Verkauf, Lager o. ä. Wir freuen uns immer, wenn Studierende vollumfänglich eingebunden werden und somit die Chance bekommen, einen Einblick in alle Abläufe zu bekommen. Daher mein Tipp: Nehmen Sie die Studierenden überall mit hin! Sie sollen die Strukturen des Unternehmens verstehen und die Mitarbeiter kennen lernen. Auch wenn der Kopf am Anfang raucht. Bleiben Sie im Austausch, geben Sie Feedback was gut läuft und unterstützen Sie, wo noch Hilfe benötigt wird. Sie werden schnell (gemeinsam) herausfinden, welche Aufgaben gut passen und perspektivisch gestärkt werden sollten.

Mail Boxes Etc.: Können Sie noch etwas zu den Studiengebühren und dem Gehalt sagen?

Prommersberger: Natürlich, gerne! Unserer Erfahrung nach fällt eine große Last bereits ab, wenn das Unternehmen die Studiengebühren (329 € pro Monat) übernimmt. Das erleichtert es den Studierenden, den Fokus auf die Arbeit und das Studium zu legen. Sie sind zwar noch keine Fachkräfte und es bedarf noch einer gewissen Einarbeitungszeit. Dennoch übernehmen sie viele wichtige Aufgaben im Unternehmen, und bringen oftmals spannende neue Ideen ein. Eine zusätzlich Ausbildungsvergütung ist daher sicherlich zusätzlich motivierend. Diese kann nach den Vorkenntnissen als auch nach der wöchentlichen Stundenanzahl im Unternehmen variieren.

Mail Boxes Etc.: Eine letzte Frage hätten wir noch: Den persönlichen Kontakt der Studierenden untereinander erachten wir als sehr wichtig, sodass auch der Austausch von Best Practice und ein weiterer Know-how-Transfer stattfinden kann. Welche Möglichkeiten bieten Sie hier?

Prommersberger: Vernetzung und Austausch unter den Studierenden, als auch mit unserer Hochschule ist uns sehr wichtig! Deswegen motivieren wir unsere Studierenden schon bei der Begrüßungsveranstaltung, sich mit Kommilitonen auszutauschen und beispielsweise WhatsApp-Gruppen zu gründen. Daraus entstehen neben Lernpartnerschaften auch oftmals echte Freundschaften. Weiterhin unterstützen wir unsere Studierenden durch die persönliche Erreichbarkeit und die Aufforderung, sich aktiv bei Studierendenprojekten einzubringen. Zu guter Letzt nehmen wir unsere Studierenden auch gerne mit zu Veranstaltungen, Messen und Workshops anderer Kooperationspartner. Hier bietet sich die Möglichkeit, sich mit Teilnehmenden anderer Studiengänge oder Fachbereiche auszutauschen, woraus schon spannende berufliche Projekte entstanden sind.

Herzlichen Dank für das Interview und die offenen, motivierenden Worte.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, erhalten Sie weitere Informationen auf der Webseite der IST-Hochschule oder Sie informieren und melden sich direkt bei Mail Boxes Etc.

Wir freuen uns auf Sie.
Ihr MBE Expansions-Team

Sie möchten mehr über den dualen Studiengang Business Administration erfahren?

Mit dem Absenden, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Unser Impressum finden Sie hier.

Claus Prommersberger

Studienberater im Fachbereich „Kommunikation & Wirtschaft“ im Interview mit Mail Boxes Etc.

Das MBE Expansions-Team stellt sich vor!

Eik Briege

Eik Briege

Network Development Supervisor

Wir sind Ihr Partner für die Zukunft!

Mail Boxes Etc. bietet während des Studiums und danach aufbauende Karrieremöglichkeiten: Es erwarten Sie vielfältige Aufgaben bis hin zum Center Manager mit Personalverantwortung. Der Schritt ins erfolgreiche Unternehmertum mit Ihrem eigenen MBE Center steht Ihnen offen.

Ute Petrenko

Ute Petrenko

Network Development Director

Mein Name ist Ute Petrenko, ich bin seit 2001 bei Mail Boxes Etc., kenne daher das MBE Netzwerk sehr gut und habe in der Zeit verschiedene Verantwortungsbereiche übernommen. Seit einigen Jahren begleite ich nun die Entwicklung und den stetigen Ausbau unseres Franchisenetzwerks und bin für die strategische Ausrichtung unserer Franchiseexpansion-Abteilung verantwortlich.

Silvia Kachel

Silvia Kachel

Business Development Projektassistenz

Mein Name ist Silvia Kachel - ich beschäftige mich mit der Platzierung und Vorstellung unseres Franchisesystems auf relevanten Plattformen sowie mit der damit verbundenen Leadgenerierung neuer Interessenten.

Zudem bin ich verantwortlich für den Bereich "Design & Construction". Das heißt, Interessenten, die sich für die Selbstständigkeit oder Expansion mit Mail Boxes Etc. entschieden haben, unterstütze ich unter anderem bei der Centerfindung, -planung sowie dem Centerausbau.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Sie möchten sich selbstständig machen oder expandieren? Vielleicht können wir Sie vom Konzept von Mail Boxes Etc. begeistern und Sie als Franchise-Partner gewinnen. Dürfen wir uns kurz vorstellen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Mail Boxes Etc. in 7 Schritten zur Selbstständigkeit direkt nach dem Studium

Das sagen unsere Franchisepartner über Mail Boxes Etc.

Man muss mutig sein, man muss engagiert sein, man muss wirklich hart arbeiten – vor allem in der Startphase. Man bekommt nichts geschenkt, aber wenn man am Ball bleibt, dann stehen einem die Türen offen. Dabei ist es gar nicht entscheidend, welche Ausbildung man vorher genossen hat. Meine Geschichte zeigt, dass man sich auch als Quereinsteiger mit Mail Boxes Etc. selbstständig machen kann. Wichtig ist, dass man “macht”.

Das Konzept hat auch heute noch ein enormes Marktpotential. Schließlich bewegen wir uns im systemrelavanten Bereich – ein Fakt, der aktuell für Selbstständige natürlich von enormer Wichtigkeit ist. Darüber hinaus schätze ich den Kontakt mit Geschäftskunden aus sämtlichen Bereichen.